ABGESAGT | Doing Nothing with AI 2.0.

#KUNST #MUSIK #PERFORMANCE

Emanuel Gollob | Eine neuroreaktive Robotik Installation

25.03. - 27.03.2020

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen werden die kommende Ausstellung Doing Nothing With AI 2.0 | Emanuel Gollob und das Konzert des ensemble reconsil vienna Reconsil | Presenza Assente am 25./26.03. nicht stattfinden und verschoben. Bereits gekaufte Tickets können selbstverständlich rückerstattet werden beziehungsweise behalten ihre Gültigkeit für den Ersatztermin.

Die Ersatztermine geben wir demnächst bekannt. In der Zwischenzeit wünschen wir Ihnen alles Gute, eine ruhige Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen im REAKTOR, wenn es die Situation wieder zulässt.

- - - - -

Vernissage: Donnerstag, 26.03.2020, 19:00
Konzert mit Performance: Mittwoch, 25.03.2020, 19:30
Artist Talk & Finissage: Samstag, 28.03.2020, 17:00
Öffnungszeiten: 14:00-19:00


Die Digitalisierung der Arbeitswelt, wie auch vieler weiterer Alltagsbereiche taktet die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne immer kürzer. Oft erweist sich die Geschäftigkeit des digitalen Alltags allerdings nur als vermeintliche Produktivität. Reflexion, Evaluierung und Kreativität bedarf des Innehaltens/der Muße. Einen möglichen Zugang zu ebendieser konstruktiven Inaktivität erkundet die interaktive Installation „Doing Nothing with AI“ von Emanuel Gollob. Ein Industrieroboter in biomorphem Skin verleiht einer Artificial Intelligence (AI) physische Gestalt. Basierend auf den EEG-Daten der Rezipient*innen passt ihr generativer Algorithmus die Bewegung an das Gedanken-Schweifen ihrer nonverbalen Kommunikationspartner*innen an.

Im Rahmen eines Konzerts des Ensemble Reconsil am 25. März wird die AI mit einer Neukomposition für Geige von Armin Sanayei in Dialog treten. Eine EEG-Haube zeichnet die EEG-Wellen des Musikers auf, die daraus resultierenden Daten sind die Grundlage für die AI. Die Komposition lässt dem Interpreten Freiräume, um wiederum auf die, in Echtzeit generierte, Choreographie der Installation zu reagieren. So entsteht erst in der Aufführung aus dem Zusammenspiel von Komposition, Algorithmus und Improvisation das Werk. Die Musik und die Bewegung erschaffen einander in einer Wechselwirkung.
Jacobo Hernández Enríquez | Geige


TEAM
Emanuel Gollob – design, concept & research
Magdalena May – concept & research
Conny Zenk – visual art
Veronika Mayer – sound art

ADVICE AND SUPPORT
Johannes Braumann – Laboratory for Creative Robotic
Dr Orkan Attila Akgün – Neuroscientist
Magdalena Akantisz & Pia Plankensteiner – Graphic Design

Hardware
KUKA Industrieroboter
Enobio EEG Cap from Neuroelectrics

Gefördert durch die Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien.


ftg