fp [fortepiano]

#MUSIK

Platypus Ensemble

28.10.2022

19:30

Platypus Ensemble
Leitung: Jaime Wolfson

Programm

Raphaël Cendo | Rokh I-III
Maurizio Azzan | Neues Stück


Seit jeher steht die Dynamikbezeichnung „fortepiano“ für etwas rebellisches und überraschendes, verweigerte sie sich doch schon in der Wiener Klassik einem allzu vorhersehbaren und erwartbaren Schönklang, insbesondere in der Musik Beethovens. In diesem Programm wird diese Dynamik bis in die Extremen auf ca. 70 min ausgedehnt, wobei die beiden dargebotenen Werke je eine der beiden Dynamikstufen „forte“ und „piano“ repräsentieren.

Cendos farbenvolles Rokh I-III, welches den ersten Teil des Konzertes bildet, wirkt wie ein Schrei, surrealistisch, rebellisch und mit unermüdlicher Kraft, und verweigert dabei durch seinen innovativen und extremen Umgang mit „Saturation“ jeglichem gewohnten Höreindruck klarer Strukturen wie Tonhöhen, Rhythmus usw., wobei die hochvirtuosen Texturen dennoch bis ins letzte Detail ausdifferenziert sind.

Im zweiten Teil des Konzertes wird ein neues Werk des jungen italienischen Komponisten Maurizio Azzan erklingen, wessen musikalische Sprache durch leiseste, höchst detailliert gearbeitete Klänge besticht. Azzan unermüdliche Suche nach neuen, noch nie gehörten Klängen, die sich oftmals durch Zartheit und eine gewisse Zerbrechlichkeit auszeichnen, nimmt das Publikum mit auf eine reizvolle Reise ins Unbekannte.

Zwar bilden die beiden Werke, oberflächlich betrachtet, einen Kontrast, der größer kaum sei n könnte, dennoc h verbindet beide Komponisten die Kompromisslosigkeit, mit der sie ihre musikalischen Ideen umsetzen und mit der sie sich den gewohnten Bahnen des Hörens widersetzen. Sie bilden damit eine Symbiose aus zweierlei Welten, ebenso wie die Dynamikbezeichnung, welche ab dem Zeitpunkt ihrer Erfindung nicht mehr wegzudenken wäre.


Tickets | € 15,– / 10,–/ 20% Rabatt für Standard-Abonnenten

http://www.platypus.or.at/

Informationen zu Pandemie-bedingten Maßnahmen im Rahmen von Veranstaltungen im REAKTOR

ftg